Menü

wortundtat

 
 
Quelle: www.wortundtat.de

Der Sterbeprozess ist bei vielen Menschen mit großen körperlichen und seelischen Schmerzen verbunden. Erst recht, wenn die medizinische Versorgung schon vorher unzureichend war, wie es in vielen armen Ländern dieser Welt der Fall ist. Besonders schlimm leiden diejenigen, für die Schmerzmittel nicht in ausreichender Menge oder mit genügend starker Wirkung vorhanden sind.

Um diesen Menschen Hilfe zu leisten, unterstützen wir „wortundtat“, ein privates christliches Hilfswerk, das 1977 von Dr. Heinz-Horst Deichmann gegründet wurde. Wortundtat unterstützt die Ärmsten der Armen in Indien, Tansania, Moldawien und Griechenland ganz praktisch mit vielfältigen Hilfsangeboten im sozialen und medizinischen Bereich - eine Arbeit, die seit Jahren das vollste Vertrauen der Familie Stickel genießt!

Hospiz in Moldawien bietet Hilfe am Lebensende
Sterbende brauchen eine würdige Umgebung, müssen professionell versorgt und liebevoll begleitet werden. Besonders in der letzten Lebensphase, wenn es darum geht, Ängste, Schmerzen und Qualen am Sterbebett auszuhalten. Die Lebenssituation lässt das für viele Moldauer nicht zu: Alte und kranke Menschen sind häufig sich selbst überlassen, Familien oft auseinandergerissen, weil arbeitsfähige Erwachsene im Ausland Geld verdienen. Um schwer Erkrankte und Sterbende begleiten zu können, hat wortundtat in Ceadir Lunga nun ein Hospiz eröffnet. Bisher ist die stationäre Einrichtung vergleichbar klein: Mit dem neuen Hospiz in Ceadir Lunga können bis zu 24 Sterbende gleichzeitig stationär betreut werden. Außerdem arbeiten noch einige ambulante Hospizdienste. Der Bedarf ist damit bei Weitem nicht gedeckt. „Wir haben in den vergangenen Jahren schon viele Sterbende gesehen, die allein in ihren Häusern lagen und im Sterben praktisch sich selbst überlassen waren. […]“ sagt die Projektbegleiterin.

Wie gut, wenn Menschen in diesen Stunden, Tagen oder Wochen, die sich das Sterben hinziehen kann, nicht ganz auf sich allein gestellt sind. Wie tröstlich, wenn andere sich in dieser Situation liebevoll kümmern, Schmerzen lindern, zuhören, mitfühlen. Weil gerade viele ältere Menschen in Moldawien diese Gewissheit nicht haben, ist das Hospiz in Ceadir Lunga so dringend erforderlich.

Durch unsere Unterstützung wollen wir einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass diese Menschen würdevoll sterben dürfen. Helfen Sie uns dabei!

Hier geht's zur Homepage von wortundtat